KFB Übung in Jever - Kreisfeuerwehrverband Cloppenburg

Direkt zum Seiteninhalt
Aktuelles > 2018
Kreisfeuerwehrbereitschaft Cloppenburg übte in Jever
Text: Thomas Giehl / stellv. KPW
Bilder: Thomas Giehl stellv. KPW/ Friedhelm Kröger KPW

 
Jever – Am 13.und 14. Oktober 2018 war die Kreisfeuerwehrbereitschaft Cloppenburg mit 27 Fahrzeugen und 139 Kameradinnen und Kameraden zu Gast bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Jever. Getroffen wurde sich auf einem großen Parkplatz in Cloppenburg, von dort aus ging es dann im Konvoi nach Jever. Angekommen bei der FTZ Jever wurden erst einmal die Lager für die Nacht aufgebaut, weiter ging es dann mit einer deftigen Gulaschsuppe von der DRK Bereitschaft Molbergen. Gegen 13:00 Uhr wurden alle Kameradinnen und Kameraden von Regierungsbrandmeister Dieter Schnittjer offiziell begrüßt. In seiner Ansprache ging er kurz auf den Moorbrand in Meppen ein, dort wurde die Kreisfeuerwehrbereitschaft Cloppenburg vom 22. – 23. September mit 65 Einsatzkräften eingesetzt. Dieter Schnittjer bedankte sich bei allen Einsatzkräften die in Meppen dabei waren. Auch Kreisbrandmeister Gerhard Zunken und Landrat Sven Ambrosy ließen es sich nicht nehmen und begrüßten die Feuerwehrmänner und Frauen aus Cloppenburg. Gegen 13:30 Uhr bewegte sich die Kreisfeuerwehrbereitschaft Richtung Fliegerhorst in Jever. Angekommen gab es eine kurze Lagebesprechung der Einsatzszenarien. Um 14:00 Uhr begann die Übung, die von den Kameraden der Bundeswehr hervorragend ausgearbeitet wurde. Jedes einzelne Szenario war bis ins kleinste Detail bestens organisiert. Die Ausgangslage des Szenarios sah folgender maßen aus: Durch ein heftiges Unwetter mit sehr starkem Gewitter und Orkanartigen Stürmen kam es auf den Fliegerhorst Jever gleichzeitig zu mehreren Unfällen und Zwischenfällen. Da die militärischen Brandschutzkräfte dies nicht allein bewältigten konnten, wurde über die Leitstelle Friesland Hilfe angefordert. Die Lagen die die Kameraden aus Cloppenburg bewältigten mussten sahen folgendermaßen aus: 1. Feuer in einem Gebäude, Menschenleben in Gefahr, 2. Harte Landung/ Absturz eines Transporthubschraubers CH 53, Sekundärbrände müssen unter Atemschutz gelöscht werden, Menschenleben in Gefahr. 3. Verkehrsunfall, Auto vor Baum, eingeklemmte Personen. 4. Verkehrsunfall, Baum auf PKW, Menschenrettung.
 
In einem Bunker war ein Brand ausgebrochen, hier wurde mehrere vermisste Personen gemeldet. Sofort wurde ein Suchtrupp unter Atemschutz für die Menschenrettung eingesetzt, ein weiter Suchtrupp und ein Rettungstrupp machten sich vor dem Bunker fertig. Nach einigen Minuten war die erste vermisste Person gefunden worden. Weitere Kameraden kümmerten sich um die Wasserversorgung, als Wasserpuffer wurde der AB Wasser der Feuerwehr Scharrel verwendet. Hier wurden etwa 800 m B- Schlauch vom nächsten Hydranten verlegt. Mit einer Riegelstellung wurde das Übergreifen des Feuers auf ein Waldstück verhindert. Weiter ging es mit einem schweren Verkehrsunfall, hier war ein PKW gegen einen Baum gefahren und überschlug sich. Sofort wurde mit der Technischen Hilfe begonnen. Zuerst wurde das Fahrzeug stabilisiert und mit Rettungsschere und Spreizer gearbeitet. Innerhalb kürzester Zeit wurde beide Personen aus dem Fahrzeug befreit und dem DRK übergeben. Auch bei dem Hubschrauber Absturz wurde unter Atemschutz gearbeitet. Zuerst musste der Hubschrauber von außen mit 4 C-Rohren und einem Monitor abgelöscht werden. Danach ging der Suchtrupp ins Innere des Hubschraubers um alle verletzten zu retten. Weitere Kameraden kümmerten sich um die Wasserversorgung und verlegten ca. 1000 m B-Schlauch. Auch dieses Szenario wurde erfolgreich absolviert. Auf einem Parkplatz am Rande der Straße kippte durch den Sturm ein Baum mitten auf das Fahrzeug, hier wurde eine Person eingeklemmt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte musste sofort der Baum stabilisiert werden, so dass er beim Herausnehmen der Tür nicht weiter verrutschen konnte. Die Tür wurde auch hier mit einem Hydraulischen Spreitzer und der Rettungsschere herausgetrennt. Nachdem die verletzte Person aus dem Auto geholt wurde, kümmerten sich die Sanitäter um ihn. Als kleines Überraschungsszenario am Ende der Übung ging es noch zur Personensuche. Eine Person wurde in einem Gebäude vermisst und die zweite Person in einem Waldstück. Aber auch diese Aufgabe wurde von den Cloppenburger Einsatzkräften gemeistert. Gegen 18:00 Uhr hieß es dann Einsatzende, zurück in der FTZ Jever gab es für die Kameraden der KFB Bereitschaft Cloppenburg erst einmal eine Stärkung durch die DRK Bereitschaft Molbergen. Danach wurde noch lang über die Einsatzübung gefachsimpelt. Am Sonntag ging es nach einem sehr guten Frühstück wieder Richtung Cloppenburg. Hier möchte sich die Kreisfeuerwehrbereitschaft Cloppenburg noch einmal für die Gastfreundschaft in Jever bedanken.
Zurück zum Seiteninhalt