Verbandsversammlung in Essen i.O. - Kreisfeuerwehrverband Cloppenburg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles > 2013
Verbandsversammlung der Führungskräfte der Feuerwehren im LK Cloppenburg 15.5.2013 in Essen/ Oldenburg
(Text und Bilder: Magnus Bäker Kreispressewart Süd Landkreis Cloppenburg)
v.l.n.r. Regierungsbrandmeister Dieter Schnitjer, die geehrten der Senioren, Gerd Wendte, Helmut Hempen, Helmut Rauer, Hubert Thoben, Kreisausbildungsleiter Stefan Abshof, stellv. Kreisbrandmeister Arno Rauer, ABC- Zugführer Matthias Stöter, stellvertretender Kreisbrandmeister Berthold Bäker und Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns.

Die diesjährige Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Cloppenburg und Dienstbesprechung der Stadt-, Gemeinde- und Ortsbrandmeister des Landkreises Cloppenburg fand in diesem Jahr im Saal des Hotels „Zum Rathaus“ in Essen statt. Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns konnte, neben den Abordnungen der Wehren des Landkreises, auch die Vertreter der örtlichen Kommune, des Landkreises, der Großeinsatzleitstelle, der Feuerwehrschule Loy, den stellvertretenden Verbandsvorsitzenden, den Regierungsbrandmeister, sowie die Ehrenbrandmeister Hubert Thoben und Johannes Stör und die Senioren begrüßen. Bürgermeister Georg Kettmann stellte in seinem Grußwort die Gemeinde Essen mit ihren Kerndaten vor. Trotz der landwirtschaftlichen Prägung, sei die Gemeinde ein guter Industrie- und Gewerbestandort, was letztlich auch Auswirkungen auf die beiden Wehren in der Gemeinde habe, die aus seiner Sicht gut ausgestattet seien. Mittelfristig sei die Anschaffung eines Einsatzleitwagens und ein neuer Standort für das Feuerwehrhaus in Bevern in Planung. Als zukunftsorientierten Glücksgriff bezeichnete der Bürgermeister die Jugendwehren in Essen und Bevern, obwohl der demografische Wandel sich in der Gemeinde noch nicht bemerkbar mache. Hinsichtlich des anstehenden
Kreisfeuerwehrtages in Essen sei er sicher, dass die Wehr Essen für eine gute Organisation garantiere. Als neuer Ortsbrandmeister stellten sich Magnus Bäker von der Essener Wehr und Helmut Rosenbaum von der Wehr Markhausen vor. Einen ausführlichen Bericht über die Aktivitäten im Kreisfeuerwehrverband legte Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns vor. 2012 sei ein Jahr mit vielfältigen Veranstaltungen in allen Wehren des Landkreises gewesen, die die anstehenden Herausforderungen bestens gemeistert hatten. Er ging auf die Änderungen des Brandschutzgesetzes ein und sprach besonders den Ausbildern seinen Dank für die gute und wertvolle Arbeit aus. Insgesamt hätten 294 Kameraden an Aus- und Fortbildungslehrgängen teilgenommen. Man müsse die Mitgliederstände weiterhin im Blick haben, damit die Feuerwehren gerade die Tagessicherheit auch künftig gewährleisten können. Sachlich und mit großer Kompetenz wären die insgesamt 1124 Einsätze im Landkreis angegangen worden, so der Kreisbrandmeister, der auf die große Belastung des Einzelnen, aber auch besonders der Familien der Feuerwehrkameraden hinwies. Die ehrenamtliche Tätigkeit sei nur mit großem Verständnis durch die Familienangehörigen zu erledigen. Lob zollte er aber auch den Arbeitgebern, die ebenso Verständnis für die Arbeit der Kameraden aufbrachten. Weitere Punkte seines Berichtes waren die Neuinbetriebnahme der Großeinsatzleitstelle Oldenburger Land und die neue Rufnamenregelung sowie die Einführung des Digitalfunks, die weitestgehend abgeschlossen sei. In der Ausbildung im Digitalfunk sei man auf einem guten Weg. Er wies darauf hin, dass das Lehr- und Infoblatt der Feuerwehren der „St. Florian“ im vergangenen Jahr sein 40jähriges Bestehen feiern konnte. Der Kreisfeuerwehrtag in Gehlenberg, eine Veranstaltung die sehr viel Arbeit und Mühe gekostet habe,  sei ein gelungenes und sehr gut besuchtes Fest gewesen. Die Personalstärke der Feuerwehren in der Einsatzabteilung im Landkreis habe am 21.12. 2012 940 Kameraden betragen, eine geringe Zunahme gegenüber dem Vorjahr. Den Jungendfeuerwehren gehören nach dem Bericht des Kreisbrandmeisters 272 Jungen und Mädchen an. Er wies auf das bevorstehende Pfingstzeltlager in Friesoythe hin und lud zum Besuch ein. Die Jugendwehr Bösel habe im vergangen Jahr das 50jährige Bestehen feiern könne. Hier galt sein Dank besonders Franz Schwalm, der mit der Gründung Weitsichtigkeit gezeigt habe. In der Seniorenabteilung der Feuerwehren  des Landkreises sind zudem 228 Kameraden. Die Feuerwehrkapelle
Cloppenburg nannte der Kreisbrandmeister einen Werbeträger weit über die Kreisgrenzen hinaus.  Die insgesamt 940 Kameraden aus den Einsatzabteilungen der 22 Feuerwehren wurden im vergangenen Jahr zu 1124 Einsätze gerufen, darunter 310 Brände und 662 Hilfeleistungen. Sorge bereite die Zahl der von 17 im Jahr 2011 auf 26 im Jahr 2012 gestiegenen Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang. Diese ehrenamtlich abzuarbeiten sei für die Kameraden eine schwere  Aufgabe. Oberstes Ziel müsse die Verbesserung und Begleitung des Umfeldes ehrenamtlicher Arbeit sein. Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns berichtete vom Inhalt eines Gespräches zwischen dem Kreisbrandmeister den Bürgermeistern und dem Landrat mit den Schwerpunkten Verdienstausfallentschädigung, Fehlalarm durch Brandmeldeanlagen, Ersatzbeschaffung der drei im Landkreis stationierten Drehleitern und Anpassung der Aufwandsentschädigung für Ehrenbeamte sowie den Abschluss einer Zusatzversicherung, die die Schäden abdeckt, die nicht im Entschädigungskatalog der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen enthalten seien. Bei der Besprechung habe sich  gezeigt, dass der Stellenwert der Wehren bei der Politik sehr hoch angesiedelt sei. Er appellierte an die Wehren, die noch keine Jugendwehr haben, sich diesbezüglich zu kümmern und sicherte die Hilfe und Unterstützung zu. Abschließend bat der Kreisbrandmeister die Feuerwehren auch zukünftig zusammenzustehen zum Wohl der Menschen in den Städten und Gemeinden. Ohne Feuerwehren sei das Zusammenleben nachhaltig gestört. Die Feuerwehren garantierten ein Stück Lebensqualität. Er schloss mit dem Jahresmotto der Feuerwehren in Niedersachsen für das Jahr 2013 „Feuerwehr – Ein starkes Element der Gesellschaft“. Die Grüße und den Dank des Landkreis überbrachte Dezernent Neidhard Varnhorn, der über beschlossenen und geplante Investitionen im Bereich Feuerschutz informierte, so die Anschaffung eines Ausbildungsfahrzeuges und von drei Gelenkdrehleitern. Zudem sei die Anhebung der Entschädigungssätze bei den Aufwandsentschädigungen beschlossen worden. Ein Bericht über das Fernmeldeteam ELW2 des Landkreises Cloppenburg erstattete Herbert Schröer und zeigte Teamgliederung, Aus- und Weiterbildung und Arbeitsweise auf. Ortsbrandmeister Alfred Moorlampe von der Wehr Essen gab einen Sachstandsbericht zu den Vorbereitungen des Kreisfeuerwehrtage am 7. und 8. September. Über die Vorbereitungen des Kreisfeuerwehrtages 2014 in Molbergen berichtete Ortsbrandmeister Werner Burrichter. Für den Kreisfeuerwehrtag 2015 in Ramsloh sind ebenfalls erste Vorbereitungen angelaufen. Einen ausführlichen Kassenbericht erstattete Schatzmeister Hermann-Josef Tapken, dem die Kassenprüfer Horst Kruse und Bernd Kettemann eine hervorragende Führung der Finanzen bestätigten. Für Bernd Kettemann wurde Stefan Vox von der Wehr Scharrel als neuer Kassenprüfer gewählt. Grußworte an die Versammlung richteten Frank Schwerter von der Öffentlichen Versicherung, Regierungsbrandmeister Dieter Schnitjer, der, neben der Bekanntgabe von Neuerungen des Brandschutzgesetzes auf das Erfolgskonzept der Einrichtung von Kinderfeuerwehren hinwies. Ein weiteres Thema war die Notfallseelsorge für junge Kameraden. Hermann Hülskamp berichtete über den Betrieb der Großleitstelle Oldenburg seit August 2012, die 1559 Einsätze der Wehren des Landkreises Cloppenburg, 12642 Einsätze von Hilfsdiensten und insgesamt rund 78000 Einsätze im Bereich der Großleitstelle zählte. Weil der bisherige Kreisausbildungsleiter Arno Rauer seit 2012 die Funktion des stellvertretenden Kreisbrandmeisters bekleidet,  wurde  jetzt der Kamerad Stefan Abshof  von der Freiwilligen Feuerwehr Cloppenburg für drei Jahre vom Kreisbrandmeister ins Amt bestellt. Einen breiten Raum nahm dann die Ehrung langjähriger Feuerwehrkameraden ein. Die Ehrennadel in Gold mit –Urkunde erhielten vom stellvertretenen Vorsitzenden des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes, Herbert Zerhusen die Kameraden der Senioren Gerd Wendte, Helmut Hempen, Helmut Rauer und Hubert Thoben. Zudem wurde der Ehrenkreisbrandmeister Hubert Thoben mit der Verdienstmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes Cloppenburg vom Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns ausgezeichnet. Weiter wurde vom Kreisbrandmeister der Zugführer des ABC Zuges des LK. Cloppenburg Matthias Stöter mit der Verdienstmedaille in Bronze des LFV. Nds. für besondere Verdienste geehrt. Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns beförderte danach Arno Rauer  zum Oberbrandmeister in dessen Funktion als stellvertretender Kreisbrandmeister. Mit einem Dank an alle Kameraden und Funktionsträger der Wehren und dem  Lied, „Heil dir O Oldenburg“ begleitet von einem Ensemble der Feuerwehrkapelle Cloppenburg, schloss die harmonisch verlaufende Versammlung.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü