200 Tage im Amt, KBM H.Oltmanns - Kreisfeuerwehrverband Cloppenburg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles > 2013
200 Tage im Amt, Kreisbrandmeister Oltmanns zieht Bilanz
(Text und Bilder: Björn Lichtfuß Kreispressewart Mitte)
Anfang Dezember trafen sich die Orts- und Gemeindebrandmeister sowie die Funktionsträger der Kreisfeuerwehr Cloppenburg im Feuerwehrhaus Scharrel. Der neue Kreisbrandmeister, Heinrich Oltmanns aus Ramsloh nutzte den letzten Dienst des Jahres um eine Bilanz der ersten zweihundert Tage im neuen Amt zu ziehen. Er zeigte sich zufrieden. Er habe Tritt gefasst, sowohl auf Kreisebene, als auch auf Bezirks- und Landesebene. Die Zusammenarbeit mit den Behörden sei gut.
Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns
Digitalfunk
Nicht in die veraltete analoge Funktechnik investiert zu haben, sei genau die richtige Entscheidung gewesen so Oltmanns. Im Jahre 2013 werde im Kreis Cloppenburg die Umstellung auf Digitalfunk geschafft sein. Ein besonderer Dank ging an die Verwaltung des Kreises und der Gemeinden, aber auch an die Feuerwehrtechnische Zentrale mit dem Kreisschirrmeister Robert Deters. Die ganze Umrüstung der Fahrzeuge erfolge neben dem Tagesgeschäft.

Kampagne für Rauchmelder
Mit Plakatkampagnen und Zeitungsberichten wurde die Bevölkerung im vergangenen Jahr für das Thema Rauchmelder sensibilisiert. Die Jugendfeuerwehr hat die Aktion durch das Verteilen von Plakaten unterstützt. Den Schlusspunkt der Aktion setzte der KBM. Er hatte für alle Teilnehmer des Abends einen Rauchmelder im Gepäck. Ob bei den Kameraden in Sachen Rauchmelder alles im Lot sei, würde er gegebenenfalls auch mal hier und da persönlich kontrollieren, scherzte Oltmanns.
Hartmut Hanekamp und Stefan Vocks von der Feuerwehr Scharrel
Brandcontainer in Loy
Der oldenburgische Feuerwehrverband wird in Zusammenarbeit mit der Feuerwehrschule Brandübungscontainer beschaffen. Die Nutzung steht den Feuerwehren offen. Voraussetzung ist ein Ausbilder der die Übung begleitet.

Ende mit Florian Cloppenburg
Mitte August wurde aus Florian Cloppenburg „Leitstelle Oldenburg“. Dass bei so einer Umstellung nicht alles auf Anhieb rund läuft überrascht nicht. Dennoch zeigte sich der Kreisbrandmeister zufrieden. Gerade im Vergleich mit anderen Landkreisen laufe die Alarmierung gut. Zwar komme es vor, das zu viele Kräfte alarmiert werden, dass liege aber daran, dass man vor der Umstellung die Alarmstichworte eher großzügig hinterlegt habe.Ein Arbeitskreis wurde eingerichtet um kleinere Schwierigkeiten zusammen mit der Leitstelle zu beheben. In einem Jahr werde niemand mehr an die Probleme von heute denken zeigte sich Oltmanns überzeugt.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü